Bahnpokal bei sommerlichen Temperaturen

 Bahnpokal bei sommerlichen Temperaturen

- Dominanz von Calvin Dik in allen Wettbewerben – 

Der Bahnpokal am 08.06. im Velodrom hatte wieder für alle Altersklassen drei Rennen vorgesehen, hinzu kamen noch zwei Dernyläufe über je 30 Runden mit jeweils drei Fahrern. Also wieder ein volles Programm insbesondere für Berlins Nachwuchs, aber auch ein erster Test auf der Bahn für fünf geflüchtete Syrer, die mit einer Lizenz der NRVg. Luisenstadt ausgestattet sind und hier ihre Visitenkarte abgaben.

Unterschiedliche Sieger gab es bei den Schülern U 13, wo es zu einem erneuten Zweikampf der beiden Vereine mit der besten Nachwuchsarbeit, dem Marzahner RC 94 und dem SC Berlin, kam. Der Marzahner Paul Quabs gewann das Rennen über die unbekannte Distanz vor Enno Paul Rohde vom SC Berlin, der sich bei den 10 Temporunden den Sieg vor seinem punktgleichen Vereinskameraden Erik Leonhardt sicherte. Dieser drehte dann beim 15 Runden Punktefahren den Spieß um und siegte mit 16 Punkten knapp vor Enno Paul Rohde, der es auf 14 Punkte brachte.

Die Siege bei den Schülern U 15 teilten sich die beiden Marzahner Raul-Odin Voigt und Sascha Telschow auf, wobei Raul-Odin Voigt im Ausscheidungsfahren und im 30 Runden Punktefahren jeweils vor Sascha Telschow den Sieg herausfuhr. Einmal aber konnte auch Sascha Telschow den Spieß umdrehen und die 20 Temporunden vor Raul-Odin Voigt und Florian Bondzau vom SC Berlin gewinnen. Dik Calvin DM Bahn 2016

Anders stellte sich die Situation bei der Jugendklasse dar, wo Calvin Dik vom RSV Werner Otto der in allen drei Wettbewerben herausragende Fahrer war. In Abwesenheit seiner stärksten Konkurrenten Elias Richter vom Marzahner RC 94 und Fabian Dreier vom SC Berlin gewann er das Ausscheidungsfahren vor Patrick Dietze vom Radteam Cöpenick und Max Benz-Kuch vom Berliner TSC, um auch die 30 Temporunden mit 19 Punkten vor Patrick Dietze und Maurice Ballerstedt vom SC Berlin, die jeweils 6 Punkte erspurteten, zu dominieren. Seine Überlegenheit demonstrierte er auch im Punktefahren über 50 Runden, das er mit 47 Punkten souverän vor Jost Zankel vom Spandauer RV 1891 mit 34 Punkten und Tim Pröhl vom SC Berlin mit 33 Punkten siegreich gestaltete.

Die Rennen der Junioren, die wie immer gemeinsam mit der Elite starteten, hatten einen besonderen internationalen Anstrich. Erstmals dabei waren fünf syrische Flüchtlinge, die mittlerweile alle bei der NRVg. Luisenstadt eine neue Heimat gefunden haben. Erfreulich nicht nur ihre schon teilweise recht beachtlichen Deutschkenntnisse, sondern vor allem das sympathische, sportliche Auftreten, das noch einiges erwarten lässt. Im Hinblick auf die sonstigen Umstände, die für die Flüchtlinge nicht unbedingt als optimal zu bezeichnen sind, können ihre bislang auch im Straßenradsport schon gezeigten Leistungen nicht hoch genug eingeschätzt werden. Einen großen Anteil an der Integration dieser Sportler hat der 2. Vorsitzende der NRVg. Luisenstadt, Frank Röglin, der sich um die Syrer von Beginn an intensiv gekümmert und z.B. Trainingsabläufe hinter dem Derny im Velodrom gestaltet hat.

Noch war die Konkurrenz beim Bahnpokal zu stark für die Syrer, aber einige Akzente konnten sie schon setzen. Gegen einen Sebastian Schmiedel vom Berliner TSC, der als große Hoffnung des KED-Stevens Rad Teams Berlin gilt, hatten sie allerdings noch keine Chance. Der junge Mann beeindruckte mit überlegener Fahrweise in allen drei Wettbewerben und war ebenso erfolgreich wie in der Jugendklasse Calvin Dik. Im Ausscheidungsfahren siegte er vor Jeremy Lendowski (KED-Stevens) und Maciej-Marek Litkowski, die beide den Zehlendorfer Eichhörnchen angehören, aber Platz vier und fünf sicherten sich die Syrer Tarek Al Moakee und Nazir Jaser im Feld der 16 Fahrer.

Auf den ersten beiden Plätzen der 30 Temporunden das gleiche Bild mit einem überlegenen Sieg von Sebastian Schmiedel mit 26 Punkten vor Jeremy Lendowski mit 8 Punkten, aber hier landete Nazir Jaser mit 7 Punkten sogar auf dem dritten Podiumsplatz. Noch souveräner war die Fahrweise von Sebastian Schmiedel im 70 Runden Punktefahren, wo er es auf 60 Punkte brachte und Christopher Schulz (Zehlendorfer Eichhörnchen/KED-Stevens) mit 14 Punkten auf Platz zwei verwies. Ganz stark auch hier mit einem weiteren dritten Platz Nazir Jaser, der sogar am Ende punktgleich mit Christopher Schulz war, während auch seine Landsleute Yalmaz Habash und Tarek Al Moakee mit dem fünften und sechsten Platz überzeugen konnten. Leider konnte Jeremy Lendowski hier nicht in die Entscheidung eingreifen, da er in einen Sturz verwickelt wurde und das Rennen aufgeben musste.

Zum Abschluß des Renntages gab es als Zugabe zwei Dernyläufe, die von Jeremy Lendowski vor Christopher Schulz und dem überrundeten Nazir Jaser sowie vom großen Nachwuchstalent Calvin Dik gewonnen wurden. Er konnte seine zwei Kontrahenten Maciej-Marek Litkowski und Yalmaz Habash überrunden, die in dieser Reihenfolge ins Ziel kamen, und feierte seinen insgesamt vierten Tagessieg.

Bernd Mülle

    

 

    

 

Letzte Änderung am Samstag, 11 Juni 2016 08:00
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns