Berlins Jugend holt Medaillen bei den Deutschen Bahnmeisterschaften

- In Cottbus geben Calvin Dik und Elias Richter den Ton an -

Die 130. Deutsche Meisterschaft Bahn 2016 läuft derzeit vom 24. bis 28. August in Cottbus  und bereits am ersten Tag gab es sechs von rund 40 Entscheidungen, in denen es für den Nachwuchs des Berliner Radsport Verband e.V. (BRV) erfreuliche Ergebnisse gab. In der 2000 m Einerverfolgung der männlichen Jugend U 17 war Berlin mit seinen Aushängeschildern Calvin Dik vom RSV Werner Otto und Elias Richter vom Marzahner RC 94 vertreten, aber auch mit Jakob Antkowiak vom BSV AdW Berlin, Justin Winzer vom RC Charlottenburg sowie Fabian Dreier, Maurice Ballerstedt und Tim Pröhl vom SC Berlin konnte man sich im Feld der immerhin 57 Starter durchaus sehen lassen.  

So gab es 29 Läufe in der Qualifikation zu absolvieren, bis die Teilnehmer für das große und kleine Finale feststanden. Im drittletzten Lauf traf dabei Calvin Dik auf Jannis Peter vom SSV Gera und erzielte dabei als Laufsieger mit 2:23,634 Minuten eine ganz ausgezeichnete Zeit, die zu Platz zwei und damit für das Finale um Platz 1 und 2 reichte. Sein Berliner Landsmann Elias Richter hatte es dann im letzten Lauf mit dem Topfavoriten Max Gehrmann vom RSC Turbine Erfurt zu tun, die sich ein erbittertes Duell lieferten, das der Thüringer mit der Bestzeit von 2:23,020 Minuten für sich entschied. Für Elias Richter wurden 2:25,353 Minuten gestoppt, mit denen er Dritter wurde und sich damit für das kleine Finale um Platz drei qualifizierte. Eine tolle Vorstellung auch im Hinblick auf die noch anstehende Mannschaftsverfolgung bot auch Maurice Ballerstedt, der mit 2:28,023 Minuten als Bester des jüngeren Jahrgangs die 2:30 Minuten-Marke unterbot und einen hervorragenden 9. Platz belegte. Diese Marke verfehlte Fabian Dreier als 21. mit 2:30,281 Minuten nur knapp, aber damit hatten sich diese Vier für das Berliner Team empfohlen, das einen Tag später in der Mannschaftsverfolgung zu den Favoriten gerechnet werden musste.

In den am späten Nachmittag folgenden Finalrennen siegte zunächst Elias Richter in 2:26,581 Minuten gegen Roger-Rüdiger Bohla vom RK Endspurt Cottbus im Kampf um Platz drei, während das große Finale den Thüringer Max Gehrmann vorn sah, der sich den Titel mit der tollen Zeit von 2:21,376 Minuten holte und dabei Calvin Dik, der  mit 2:24,115 Minuten seine Qualifikationszeit nicht mehr toppen konnte, relativ klar auf den Silberrang verwies. Aber zwei Medaillen für Berlin zeigten eindeutig, dass in dieser Altersklasse der BRV sich nicht zu verstecken braucht.

Die weiteren Titel am ersten Tag in der Altersklasse U 17 gingen im 500 m Zeitfahren an Marius Hannack vom RSC Turbine Erfurt – als einziger Berliner landete Justin Winzer auf Platz 21 -, wobei die Titel der weiblichen Jugend an Lea Sophie Friedrich vom RST Dassow (500 m Zeitfahren) und an Franziska Koch vom RSV Unna (2000 m Einerverfolgung) gingen.

Einen souveränen Erfolg in der 2000 m Einerverfolgung der Juniorinnen erreichte Franziska Brauße vom TSV Betzingen mit 2:35,434 Minuten gegen die mit der zweitbesten Qualifikationszeit ins Finale vorgestoßene, dem jüngeren Jahrgang angehörende Lea Lin Teutenberg vom FC Lexxi Speedbike, die mit der Silbermedaille sehr gut leben konnte. Für Berlins Juniorinnen war hier nicht viel zu holen: Eleonora Schütz von der NRVg. Luisenstadt belegte Platz 10 vor Marie Wawrzinek und Luise Ollick vom SC Berlin, die mit den Plätzen 13 und 14 vorliebnehmen mussten.

Bei den Junioren, die in der Einerverfolgung 3000 m zu bewältigen hatten, siegte Felix Groß vom RSV Venusberg, der im Finale sich deutlich gegen den ehemaligen Berliner, jetzt für den RSC Cottbus fahrenden Juri Hollmann durchsetzen konnte. Für Mitfavorit Rico Brückner von der RSG Muldental Grimma blieb nur der undankbare vierte Platz übrig, während sich Per Christian Münstermann von der SG Radschläger Düsseldorf die Bronzemedaille sicherte.

Was sich am ersten Tag mit den guten Leistungen der Berliner Jugendfahrer in der Einzelverfolgung angedeutet hatte, führte am zweiten Tag zu einer weiteren Silbermedaille. Insgesamt 10 Teams gingen in der Mannschaftsverfolgung über 3000 m an den Start und das Team des Landesverbandes Berlin mit Calvin Dik, Elias Richter, Fabian Dreier und Maurice Ballerstedt fuhr in der Qualifikation mit ausgezeichneten 3:29,514 Minuten Bestzeit knapp vor dem Landesverband Thüringen, der mit Max Gehrmann, Jakob Geßner, Jannis Peter und Tim Oelke mit 3:29,735 Minuten ebenfalls eine Topzeit realisierte. Das versprach ein äußerst spannendes Finale um den Titel, der letztlich an die Auswahl von Thüringen ging, die mit 3:26,920 Minuten gegenüber 3:27,500 Minuten der Berliner Vertretung knapp das Nachsehen gab.

Dennoch eine tolle Leistung der Berliner, die jetzt schon drei Medaillen gewonnen haben und in den folgenden Tagen beim Punktefahren und Madison bestimmt noch eine gute Rolle spielen werden.

Bernd Mülle

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns