Maxie Rathmann einzige Berliner Starterin im Frauenbereich

Maxie Rathmann Maxie Rathmann Arne Mill

- Mit einem Mix Team holt sie Bronze bei der DM in der Mannschaftsverfolgung –

Dem Unterzeichner ist in seinen Berichten von den 130. Deutschen Bahnmeisterschaften in Cottbus u.a. auch aus Platzgründen das ein oder andere Erwähnenswerte entgangen. Man ist halt nicht unfehlbar und daher bin ich durchaus für jegliche, konstruktive Kritik immer ansprechbar und dankbar.  

Aus diesem Grunde bedanke ich mich für den Hinweis des BRC Semper, dessen Starterin bei den Frauen, Maxie Rathmann, in meinem Abschlussbericht keine Berücksichtigung fand. Es war weder gewollt noch beabsichtigt, weshalb ich mich entschlossen habe, der jungen Berlinerin einen separaten Artikel zu widmen.

Von Charlotte Becker einmal abgesehen, die nur im Punktefahren am Start war, war Maxie Rathmann die einzige Berliner Starterin, die im Frauenbereich in allen vier Ausdauerdisziplinen dabei war und zum Teil recht achtbare Ergebnisse erzielen konnte. In der Einerverfolgung über 3000 m belegte sie in der Qualifikation unter 13 Starterinnen einen guten 7. Platz und auch im von Charlotte Becker gewonnenen Punktefahren musste sie als Achte unter 11 Platzierten keine Runde gegenüber der Siegerin preisgeben, wenngleich sie ohne Punkte blieb. Da nicht weniger als fünf Fahrerinnen das Rennen nicht beendeten bzw. aus dem Rennen genommen wurden, war auch diese Leistung von Maxie Rathmann durchaus beachtenswert. 

Im Scratchrennen schlug sich die junge Berlinerin  als Sechste ebenfalls ganz ausgezeichnet, um sich dann in der Mannschaftsverfolgung über 4000 m in einem Mix Team mit Julia Deuerlein vom Team Vitalogic Astrokalb, Sandra Klotz vom Dresdner SC und Lena-Marie Gerstäcker vom RSV Speiche die Bronzemedaille zu sichern. Dabei ist es auch unerheblich, dass nur drei Teams am Start waren und das Mix Team einen relativ großen Zeitrückstand gegenüber den beiden übrigen Teams aufwies.

Die seit 2005 aktive Maxie Rathmann, die beim 1.RSC Strausberg das Einmaleins des Radsports lernte, fährt seit 2014 für den BRC Semper und wurde in dem Jahr auch erstmals Berliner Meisterin im Straßenrennen. In diesem Jahr konnte sie in Leipzig das 13. Kriterium An der Red Bull Arena gewinnen und unterstrich dabei ihr großes Talent. Hoffen wir, dass Maxie Rathmann neben ihrem Studium Sportwissenschaften dem Radsport als jetzt 22-jährige noch recht lange erhalten bleibt, um dann mit den nachkommenden Juniorinnen in absehbarer Zeit einen aussichtsreichen Berliner Vierer im Frauenbereich zu bilden.

Bernd Mülle

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns