Britischer Doppelsieg beim Sixday-Cup der U 23

Britischer Doppelsieg beim Sixday-Cup der U 23

-Luca Rohde wird überlegener Sieger bei der Jugend U 17-

Bereits am Samstag beendete die Jugend ihr Programm erneut mit zwei Vorläufen im Punktefahren über 30 Runden sowie einem Finale, das als Ausscheidungsfahren ausgetragen wurde. Nachdem der Zwickauer Laurin Drescher den ersten Vorlauf vor dem Favoriten Luca Rohde aus Hamburg und dem Österreicher Tim Wafler gewonnen hatte, war es im zweiten Vorlauf Tom Streicher vom VC Darmstadt 1899, der Maurice Ballerstedt vom SC Berlin und Hans Heidenheim vom RFC Markkleeberg das Nachsehen gab.

Im finalen Ausscheidungsfahren war dann der den Wettbewerb dominierende Luca Rohde weder von Tim Wafler noch vom stark fahrenden Berliner Patrick Dietze vom Radteam Cöpenick zu schlagen. Seine guten Chancen auf den Gesamtsieg verspielte dabei Maurice Ballerstedt, der nur den 9. Platz belegte und damit zwar in der Gesamtwertung mit 95 Punkten einen guten 2. Platz errang, aber letztlich gegen den mit 120 Punkten siegenden Luca Rohde am Ende chancenlos war. Hinter dem großen Talent Laurin Drescher, der 92 Punkte erzielte, erreichte Patrick Dietze mit 86 Punkten einen ebenfalls ausgezeichneten 4. Platz. Beste weibliche Teilnehmerin war auf Rang 19 Hannah Steffen vom Genthiner RC, die Eleonora Schütz von der NRVg. Luisenstadt, die auf Platz 23 landete, hinter sich ließ.

Das 60 Runden Punktefahren mit Fahrerwechsel nach der Hälfte der Distanz, gewannen mit einer überzeugenden Fahrweise die Briten Joe Holt/Matthew Bostock mit einem in die Gesamtwertung einfließenden Rundenvorsprung vor ihren Landsleuten Ethan Hayter/Matthew Walls, die dank ihrer Spurtstärke die beiden deutschen Teams Richard Banusch/Christian Koch sowie Moritz Augenstein/Moritz Malcharek auf die Plätze verwiesen. Dabei imponierten die Briten bei ihrem Rundengewinn, als sie kurz vor dem Fahrerwechsel durch einen Vorstoß von Matthew Bostock die Konkurrenz überraschten und 22 Runden vor Schluß das Feld überrundeten.

Im Madison waren dann wieder Ethan Hayter/Matthew Walls an der Reihe, die die Belgier Jules Hesters/Bryan Boussaer und das deutsche Topteam Marcel Franz/Manuel Porzner hinter sich ließen, während sich Moritz Augenstein/Moritz Malcharek mit Platz 7 zufriedengeben mussten. Nachdem Joe Holt/Matthew Bostock nunmehr allein mit Rundenvorsprung in der Gesamtwertung in Führung lagen, konnte man für das Finale am Sonntag, das als 50 Minuten Madison ausgetragen wurde, noch einen spannenden Verlauf erwarten. Während ihre Landsleute nach Punkten nicht mehr aufzuholen waren, stritten sich drei Teams noch um den dritten Podiumsplatz. Hier konnte vor allem der Berliner Moritz Malcharek sein schon beachtliches Können in die Waagschale werfen, dabei hervorragend unterstützt von seinem Partner Moritz Augenstein. In einem furiosen Finale mit bis zu fünf Verlustrunden für das deutsche Team Toni Franz/Fabian Käßmann blieben sie als einzige in einer Runde mit den Briten Ethan Hayter/Matthew Walls, die mit 30 Punkten gegenüber 19 Punkten für das deutsche Team erneut siegreich waren und damit auch noch den Gesamtsieg mit 155 Punkten vor ihren Landsleuten Joe Holt/Matthew Bostock mit 75 Punkten aus dem Feuer rissen. Während Marcel Franz/Manuel Porzner, dieses Mal Dritte der Tageswertung, mit einer Verlustrunde noch die Belgier Jules Hesters/Bryan Boussaer in der Gesamtwertung auf Platz 5 verwiesen, schafften Moritz Augenstein/Moritz Malcharek durch ihre Bravourleistung im Endergebnis noch rundengleich mit den Briten den dritten Podiumsplatz mit 61 Punkten.

Zu den Mannschaften, die ebenfalls nur eine Runde Rückstand in Kauf nehmen mussten, zählten auch die Berliner Max Sommerfeld mit seinem Partner Jasper Frahm aus Cottbus auf Platz 10 und Jeremy Lendowski/Christopher Schulz, die den 12. Platz belegten. Mit nur zwei Runden Rückstand bot auch der junge Nicolas Brandt von den Zehlendorfer Eichhörnchen an der Seite des Niederländers Timo Miltenburg eine passable Leistung.

Zunächst hatte es am Familientag am Sonntag die ersten Rennen im Omnium der Schüler U 15 gegeben, die in zwei Vorläufen 20 Temporunden zu absolvieren hatten. Im ersten Lauf gelang Tim Schulz und Bruno Essinger ein Doppelsieg für den SC Berlin, die Oliver Schneider vom RSC Turbine Erfurt hinter sich ließen. Danach zeigte sich dann im zweiten Lauf Paul Wirbeleit von der RSG Sprinter Fredersdorf überlegen, der sich auch von der starken Paula Leonhardt vom SC Berlin und von Ole Geisbrecht vom RC Blau-Gelb Langenhagen nicht vom ersten Platz verdrängen ließ. Der Endlauf der 24 besten Fahrer-/innen wurde dann zu einem Duell Paul Wirbeleit gegen den SC Berlin, der mit fünf Fahrern dem Fredersdorfer Paroli bieten wollte. Aber der junge Mann ließ sich nicht beirren und gewann mit 9 Punkten klar vor Laura Lotter, Bruno Essinger, Josephine Körnig und Erik Leonhardt, die alle 4 Punkte auf ihrem Konto hatten und ihren Teamkameraden Tim Schulz mit 3 Punkten auf Rang sechs verwiesen.

Die Junioren waren erstmals im Omnium für Zweier-Mannschaften mit einem 100 Runden Punktefahren mit Fahrerwechsel nach 50 Runden am Start. Von den angekündigten 17 Teams waren krankheitsbedingt leider nur 14 dabei, die sich aber einen messerscharfen Kampf lieferten. Auch hier war das Fahrerfeld international besetzt mit Briten, Tschechen, einem US-Amerikaner, einem Dänen und einem Österreicher und so war es von vornherein klar, dass es für Berlins Aushängeschilder in dieser Altersklasse, Calvin Dik/Elias Richter, schwer werden würde. Aber die beiden Youngster fuhren ein sehr couragiertes Rennen und landeten mit 46 Punkten knapp hinter den mit 50 Punkten Zweitplatzierten Rico Brückner von der RSG Muldental Grimma und Per Christian Münstermann von der SG Radschläger Düsseldorf auf einem guten dritten Platz, der noch Luft nach oben bietet. Gegen die bärenstarken Briten Jake Stewart/Fred Wright, die auf 95 Punkte kamen, waren aber beide deutschen Teams zunächst chancenlos.

Den Abschluss des reichhaltigen Programms des Nachwuchses am Sonntag bildeten die 20 Temporunden der jüngsten Schülerklasse  U 13, die sich einmal vor gut besetzten Rängen präsentieren durften. Der Ehrgeiz der Jüngsten war deutlich zu spüren und führte zu heftigen Auseinandersetzungen mit zum Teil spektakulären Positionskämpfen. Am Ende siegte Eric Domann vom RSV Blankenfelde mit 9 Punkten vor Neo Weinreich von der NRVg. Luisenstadt mit 8 Punkten und Hugo Rockstroh vom SC Berlin, der 6 Punkte erspurtete.

 

Bernd Mülle   

 

Alle Ergebnisse sind hier zu finden: http://www.mikro-funk-timing.de/ergebnisse/6-tage-berlin-2017/

Fotos auf: http://www.turus.net/fotostrecke/sport-freizeit/radsport/six-day-berlin-2017.html

 

Letzte Änderung am Montag, 23 Januar 2017 09:39
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns

Anmeldung