Roger Kluge/Theo Reinhardt Weltmeister im Madison!

- Berliner bei Bahn-WM in Apeldoorn mit starken Leistungen –

 

Fünf Berliner schickte der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) zu den Bahnweltmeisterschaften

in den Niederlanden und in einem insgesamt sehr erfolgreichen Team schlugen sie sich ganz

hervorragend. Am Schlusstag setzten sie dabei den absoluten Höhepunkt, als Roger Kluge und

Theo Reinhardt im Madison eine ganz starke Leistung zeigten und die Spanier Albert Torres und

Sebastian Mora sowie die Australier Cameron Meyer/Callum Scotson bezwangen und sich den

begehrten Weltmeistertitel sicherten. Selbst die ausländischen Journalisten bewunderten die

Leistung der Deutschen, bei denen vor allem Roger Kluge seinen Partner immer wieder taktisch

geschickt in Szene setzte.

Die damit errungene vierte Goldmedaille für den BDR sowie zwei weitere Bronzemedaillen

bedeuteten letztlich den zweiten Platz im Medaillenspiegel hinter den überragenden Niederländern,

die mit insgesamt 12 (!) Medaillen ihren Heimvorteil nutzen konnten. Diese Ausbeute bei 20

Entscheidungen war schon mehr als stark und sie wurden vom begeisterungsfähigen Publikum

bestens unterstützt. Mit drei Gold- und einer Silbermedaille war die routinierte Kirsten Wild die

alles überragende Athletin und aus deutscher Sicht traten dabei Kristina Vogel und Miriam Welte in

ihre Fußstapfen, indem sie je zweimal Gold gewannen.

Am Aufschwung im Ausdauerbereich der Frauen war auch Charlotte Becker aus Berlin beteiligt,

die im Punkterennen mit einem erzielten Rundengewinn gute Fünfte wurde und in der

Mannschaftsverfolgung an der Seite von Lisa Brennauer, Franziska Brauße und Gudrun Stock

ebenfalls einen tollen fünften Platz errang, der das schwache Abschneiden aus dem Vorjahr mit

dem letzten Platz vergessen ließ.

Viel beschäftigt war bei dieser Weltmeisterschaft vor allem Maximilian Beyer, der für den

fehlenden Domenic Weinstein in der Mannschaftsverfolgung in die Bresche springen musste. Mit

Theo Reinhardt, dem erst 19-jährigen Riesentalent Felix Groß und Kersten Thiele fuhr er in der

Qualifikation mit 3:57,447 Minuten die viertbeste Zeit und so trafen sie in der 1. Runde auf die

späteren Weltmeister aus Großbritannien, gegen die sie dann unterlegen waren. Aber ihre Zeit von

3:58,047 Minuten reichte aus zum Einzug in das kleine Finale um Bronze gegen Italien, das sie mit

Nils Schomber an Stelle von Maximilian Beyer in guten 3:56,594 Minuten verloren und mit dem

undankbaren vierten Platz vorliebnehmen mussten, der dennoch aller Ehren wert war.

Aufgrund der zusätzlichen Belastung in der Mannschaftsverfolgung verzichtete Maximilian Beyer  

auf einen Start im Punkterennen, das ohne deutsche Beteiligung stattfand. Bereits im Scratchrennen

reichte es für Maximilian Beyer hinter dem Überraschungsweltmeister Yauheni Karaliok aus

Weißrussland, dem Italiener Michele Scartezzini und dem Australier Callum Scotson nur zum 10.

Platz und auch im Omnium hingen die Trauben für den Berliner zu hoch, dessen 15. Platz unter den

24 Teilnehmern nicht seinem Leistungsvermögen entsprach. Dem Berliner gehört im Omnium, wo

sich der Pole Szymon Sajnok in einem packenden Finale gegen Jan-Willem van Schip aus den

Niederlanden und Simone Consonni aus Italien durchsetzte, zweifellos die Zukunft, die ihn

vielleicht zum WM-Titel 2020 in seiner Heimatstadt Berlin führt.

Im männlichen Kurzzeitbereich reichte es für einen weiteren Berliner, Robert Förstemann, zu

einem fünften Platz im Teamsprint, nachdem er mit Maximilian Levy und Joachim Eilers in der

Qualifikation sogar die drittbeste Zeit hinter den Niederlanden und Frankreich gefahren war. In der

1.Runde gegen Russland, als Robert Förstemann durch Stefan Bötticher ersetzt wurde, kam dann

das überraschende Aus, als man den Lauf verlor und trotz viertbester Zeit nicht ins kleine Finale

um Bronze einziehen konnte. Das selbst für Radsportfans nicht immer nachzuvollziehende

Reglement macht es möglich! Es ist müßig darüber zu diskutieren, ob mit Robert Förstemann ein

noch besseres Ergebnis hätte erzielt werden können, denn der Einsatz von Stefan Bötticher war

aufgrund seiner zuletzt gezeigten Leistungen allemal gerechtfertigt. Auf jeden Fall wurde das

schlechte Abschneiden des Vorjahres, als man den 12. Platz belegte, deutlich übertroffen.

Insgesamt war diese Weltmeisterschaft in Apeldoorn ein gut organisiertes Event mit einem

begeisterungsfähigen Publikum, das an den beiden letzten Tagen für ein ausverkauftes Haus sorgte.

Sportlich gab es hervorragende Wettkämpfe mit starken Leistungen insbesondere der Niederländer,

die ihren Heimvorteil zu nutzen verstanden.

 

Bernd Mülle

 

 

 

 

 

 

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns

Anmeldung

Facebook