Montag, 24.September 2018

Der „Bohnsdorfer Herbstpreis“ des BSV AdW

markiert den Abschluss der Berliner Straßensaison.

Nach einigen Jahren Abstinenz hat der BSV AdW mit seinem „Bohnsdorfer Herbstpreis“ heute erstmals wieder ein Radrennen ausgerichtet.

Es sollte ein behutsamer Neuanfang werden, um den kargen Berliner Radsportkalender wieder ein wenig zu füllen und zu beleben. Und wie es scheint, ist dies gelungen. Rund 200 Aktive fanden am heutigen Herbstanfang den Weg an den südlichen Berliner Stadtrand und sorgten dort für ein buntes Treiben. Viele waren bereits neugierig auf die Strecke, die erstmals als Rennpiste ausgeschrieben war. Auf sie wartete ein 1,5 km langer Rundkurs, der erst beim zweiten Hinsehen seine Tücken offenbarte. Zwei Spitzkehren, die immer wieder für kräftezehrende Antritte sorgten, eine kleine Steigung, die auf Dauer durchaus spürbar gewesen sein sollte und nicht zuletzt eine Straßenbiegung, die das Renngeschehen spannender machte, da sich die Rennfahrer zeitweise aus den Augen verloren.

Der Wettkampftag selbst begann zunächst mit den Nachwuchsklassen…….

Weiterlesen auf Facebook

Weiterlesen auf der Homepage des BSV AdW

Fotos : A. Schmidt BSV AdW


Der BSV AdW hebt neues Radrennen aus der Taufe

Insgesamt elfmal hat der BSV AdW, Abteilung Radsport in der Vergangenheit sein „Treptower Radsportfest“ ausgerichtet, und viele werden sich gewiss noch an den Rundkurs auf der Südostallee erinnern. Leider war es aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich, diese Veranstaltung fortzuführen und weiterhin am Leben zu erhalten.

Gleichwohl sieht sich der BSV AdW nach wie vor in der Pflicht, den Berliner Rennsportkalender durch eine eigene Veranstaltung ein wenig zu bereichern. Vor diesem Hintergrund soll jetzt nach mehrjähriger Pause ein Neuanfang gewagt werden.

Auf einer neuen Rennstrecke und in einem bescheidenen Rahmen wird der BSV AdW am 23. September 2018 erstmals seinen „Bohnsdorfer Herbstpreis“ ausrichten. Austragungsort ist ein 1,2 km langer Rundkurs im Gewerbegebiet an der Grenze zwischen Berlin und Schönefeld, in der Alexander-Meißner-Straße.

Geplant sind dort Lizenzrennen für alle Altersklassen, also von der U 11 bis zu den Senioren.

Das Hauptrennen richtet sich dabei ausschließlich an die Elitefahrer der Klasse C. Ihnen soll hier kurz vor dem Saisonende noch eine reale Möglichkeit des Aufstiegs in die höhere Klasse eingeräumt werden.

Gedacht ist ferner auch an die Frauen und die Schülerinnen, für die eigene Rennen ausgeschrieben sind.

Nicht zuletzt sollen im Rahmen der Veranstaltung auch die abschließenden Siegerehrungen der BRV-Straßenwertung des Jahres 2018 stattfinden.

Der BSV AdW würde sich sehr über einen regen Zuspruch und zahlreiche Meldungen freuen. Die Ausschreibung mit allen weiteren Details ist hier abrufbar: www.rad-net.de/modules.php?name=Ausschreibung&ID_Veranstaltung=31159&mode=ascr_detail&typ=i

Wir bitten um Beachtung, dass Meldungen ausschließlich online über rad-net entgegengenommen werden.

 

BSV AdW

Berlins Nachwuchs kämpft um Omniumtitel

- Zweitägige Veranstaltung mit knappen Entscheidungen -

Vorab sei einmal ein Lob auszusprechen für all die Verantwortlichen, die eine derartige Veranstaltung durch ihren nimmermüden Einsatz erst möglich machen! Das gilt für die Jurymitglieder ebenso wie für die Personen, die am Rundenanzeiger oder bei der Ergebniserstellung mit wachsamen Auge die vielen Wettbewerbe verfolgen. 

Sie alle haben dafür gesorgt, dass diese letzten Berliner Meisterschaften dieses Jahres wieder einmal reibungslos über die Bühne gegangen sind. An zwei aufeinander folgenden Mittwochnachmittagen (02. bzw. 09.12.2015) waren zum Jahresabschluss die Jüngsten des Berliner Radsports gefordert, um ihre Omniummeister zu ermitteln.

Von der Schülerklasse U 13, der U 15 bis hin zur Jugend trat der weibliche und männliche Nachwuchs in diversen Wettbewerben wie 100 m fliegend, eine Runde mit stehendem Start, Rundenrekordfahren, 500 m Zeitfahren, 2000 m Einzelverfolgung, Ausscheidungsfahren, Scratchrennen und Punktefahren aufeinander und dabei gab es mitunter ganz hauchdünne Entscheidungen.

Berlins Radsportler lassen bei der DM Omnium aufhorchen

- Charlotte Becker und Maximilian Beyer Titelträger im Scratch -

Am ersten Tag der Deutschen Meisterschaft im Omnium sorgten Berliner Radsportler gleich für einen Paukenschlag. Die erste Disziplin des insgesamt sechsteiligen Wettbewerbs, das Scratchrennen, war außerdem als eigenständige Deutsche Meisterschaft ausgeschrieben und hier setzten sich sowohl bei den Frauen mit Charlotte Becker als auch bei den Männern mit Maximilian Beyer in Berlin beheimatete und trainierende Fahrer durch.

Doch zunächst gab es bei den Männern zwei Vorläufe mit 14 bzw. 15 Fahrern in Form eines 60 Runden Punktefahrens, um die endgültige Starterzahl von 24 Fahrern für das Omnium zu ermitteln.

In Abwesenheit des verletzten Titelverteidigers Theo Reinhardt aus Berlin, gewann zunächst der Berliner Tino Thömel vom RTS-Santic Racing Team den ersten Vorlauf, aus dem Jasper Frahm vom LKT Team Brandenburg und Max Sommerfeld vom RSV Werner Otto Berlin ausschieden.

Den zweiten Vorlauf gewann mit Maximilian Beyer ein weiterer Berliner vom rad-net ROSE Team und hier schieden die Berliner Sebastian Schmiedel vom TSC und etwas überraschend auch Sebastian Wotschke vom BSV AdW ebenso aus, wie der erst gerade 17 Jahre alt gewordene Tobias Nolde vom RSC Sachsenblitz Burgstädt.

Über den Verband

Kontakt

Folge uns

Anmeldung

Facebook