Wenn die Handys glühen

Ja, genauso und nicht anders kann man unseren Auftakt zur Berliner Meisterschaft der Junioren beschreiben. Am Sonntag, den 25. Februar 2018, fand die Berliner Meisterschaft in Märkisch Buchholz statt. Am Freitag überschlugen sich die WhatsApp Nachrichten in unserer Radsportgruppe.                   

Zwei Sportlerinnen vom   6 er Team Einrad waren erkrankt. Nun hieß es handeln, denn die Qualifikation für das Halbfinale der Deutschen Meisterschaft ist nun mal nur durch die Teilnahme an der Berliner Meisterschaft und der dort erfahrenen Qualifikationspunkte zu erreichen. Ziemlich schnell wurde klar, dass eine Sportlerin definitiv nicht starten konnte und unsere Ersatzfahrerin noch einmal am Samstag die entsprechende Position üben und verfestigen sollte. Die zweite  erkrankte Sportlerin sollte und wollte sich am Samstag auf jeden Fall noch schonen. Demnach musste der Trainer den Part dieser Sportlerin mit laufen. Es wurde geübt und geübt, damit das Programm saß. Am Sonntag war die Aufregung natürlich riesengroß. Wird das Programm laufen ohne Sturz? Können alle ihre beste Leistung auf den Punkt genau abrufen, obwohl ein kontinuierliches Training vor diesem wichtigen Wettkampf mit allen Sportlerinnen nicht möglich war?

Tatsächlich bewiesen alle sechs Sportlerinnen einschließlich unserer Ersatzfahrerin  Nervenstärke und Können und erfuhren bei einer aufgestellten Punktzahl von 154,50 Punkten eine ausgefahrene Punktzahl von 126,55 und somit die Qualifikation zum Junior-Mannschafts-Cup am 17. März2018 in Lengerich (Westfalen).

Doch der 6er war nicht unsere einzige Mannschaft, auch hatten wir noch unsere erfolgreiche 4 er Einrad Mannschaft am Start. Die 4 fuhren im letzten Jahr noch bei den Schülern und sind in diesem Jahr das erste Mal bei den Junioren dabei. Hinzu kommt, dass in dieser Mannschaft eine neue, junge, unerfahrene Sportlerin das Team ergänzt hat, da eine andere Fahrerin ausgeschieden war. Also war auch hier die Aufregung groß. Doch durch die Sicherheit und Erfahrung der 3 anderen im Team und durch den Fleiß der neuen Sportlerin, die auch im Wohnzimmer, Keller und immer, wann und wo es möglich war, trainierte, konnten sie mit einer aufgestellten Punktzahl von 97,90 Punkten und einer ausgefahrenen Punktzahl von 78,23 ebenfalls die Qualifikation  für den Junior-Mannschaftscup erreichen. Keiner hätte das von diesem neu zusammengesetzten Team  erwartet, daher war auch hier die Freude umso größer.

Doch der Krimi ging weiter, wir hatten auch noch drei Berliner im 1 er Kunstradfahren am Start, davon 2 von den Sportfreunden Kladow. Wer wird Berliner Meister werden? Das Ergebnis am Ende war so knapp wie kaum denkbar. Zwei Sportlerinnen fuhren 88,11 Punkte aus. Meret de Vries errang die Berliner Meisterschaft mit einer aufgestellten Punktzahl von 99,30 und einer ausgefahrenen Punktzahl von 88,11, das macht ein Abzug von 11, 19.  Henrike Viergott erreichte  mit einer aufgestellten Punktzahl von 100,10 und einer ausgefahrenen Punktzahl von 88, 11 den Vizetitel mit einen Abzug von 11,99. Den dritten Platz belegte eine Sportlerin vom Spandauer RV mit einer ausgefahrenen Punktzahl von 61,10. Mit dem Titel der Berliner Meisterin und der ausgefahrenen Punktzahl hat sich Meret für das 3. Junior Masters  qualifiziert. Super!!

Das war ein sehr spannendes und erfolgreiches Wochenende, welches uns Eltern und Trainern viele feuchte Hände bereitet hat.

Nicole Schulze

Foto: N. Schulze

Am 18. Februar durften die Einrad- und Kunstradfahrer-/innen der Sportfreunde Kladow nach langem Training und wenigen Wettkämpfen im 2. Halbjahr zeigen, was sie neues erlernt haben. Beim ersten Wettkampf im Jahr ist es immer sehr spannend zu sehen, was die Sportler-/innen aus den anderen Vereinen erlernt haben und wie fleißig jede/jeder trainiert hat. Da wir mit den anderen Vereinen gemeinsame Trainingslager beispielsweise im Sommer bzw. an mehreren Wochenenden erleben, weiß man, wie lange es dauert, z. B. den Übergang zum Kehrhang oder den  Sattelstand zu erlernen. Umso größer ist die Freude, wenn man sieht, dass diese oder jene Übung im Programm der Sportler-/in enthalten ist und dann auch noch funktioniert. Natürlich besteht auch der Anspruch durch Fleiß, seine eigene Punktzahl nach oben zu schrauben. Auch unsere Sportler-/innen konnten neue Übungen ins Programm aufnehmen.

Der erste Wettkampf verlief aus Sicht der Sportfreunde sehr erfolgreich. Wir haben an 10 Disziplinen teilgenommen und konnten drei 1. Plätze, einen 2. Platz sowie drei 3. Plätze belegen. Nun  freuen wir uns auf die nächsten zwei Pokalrunden. Am Ende dieser Serie werden die beiden besten Pokalrunden gewertet, die dritte hingegen entspricht einer Streichwertung, somit wird am Ende der Saison der Gesamtsieger der einzelnen Disziplinen ermittelt. Zwischendurch besteht die Möglichkeit sich durch besonders gute erfahrene Punktzahlen für Meisterschaften zu qualifizieren. Wir Trainer-/innen wünschen allen Sportler-/innen weiterhin so viel Spaß!

Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen und mich herzlich bei unseren Kampfrichter-/innen (Sebastian, Frauke und Ulrike) bedanken, die jedes Mal – und das den ganzen Tag – für uns bei den Wettkämpfen werten.

Nicole Schulze

Foto: N. Schulze

 

Der Landesverband Berlin startete am Wochenende bei den Ostdeutschen Meisterschaften im Kunst- und Einradfahren in Großkoschen.

Vertreten durch die Vereine Sportfreunde Kladow und Spandauer RV 1891 konnten viele gute Leistungen erzielt werden.

Der SF Kladow konnte sich Meistertitel in den Mannschaftsdisziplinen 4er Einradfahren U19 & U15, sowie im 6er Einradfahren U19 sichern.

Der Spandauer RV freute sich besonders über den Meistertitel im 1er Kunstradfahren U15 durch Lea Wichura. Der überraschende Sieg ist die Belohnung für viele Trainingsstunden und gibt neue Motivation.

Der Einfachheit und des Sports wegen, wurden die Bilder des Spandauer RV und der SF Kladow in einer Galerie vereint. 

Bildergalerie incl. der Ergebnislisten

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Berliner Sportler!

Mareike Schlaphoff

(Trainerin Spandauer RV)

 

- Die Sportfreunde Kladow feiern die Ostdeutschen Meisterschaften -
 

Nach den tollen Leistungen der Juniorinnen bei den Deutschen Meisterschaften im April diesen Jahres war die Erwartungshaltung für die Ostdeutschen Meisterschaften im Kunstrad- und Einradfahren am 11.06.2016 in Merseburg einigermaßen hochgesteckt. Um es vorwegzunehmen, nicht zu Unrecht, denn die Sportfreunde bestätigten ihren diesjährig wieder gewachsenen Anspruch zur nationalen Spitze zu zählen. An neun Wettbewerben der Meisterschaften nahmen die Sportfreunde teil und traten dabei fünfmal auch zur Siegerehrung an.
 
Während die Titel im 4er-Einrad der Schülerinnen durch Meret de Vries, Merit Heincke, Amira Hoppe und Sophie-Charlotte Plath sowie im 6er-Einrad der Juniorinnen durch Hannah Desczyk, Meret de Vries, Kira-Jo Pettener, Melina Stauch, Johanna Vogt und Linnea Zunk als quasi Formsache schon fest eingeplant waren, ging es im Kunstradfahren der Schülerinnen und im 4er-Einrad der Juniorinnen denkbar knapp zu. Das dicht gestaffelte Starterfeld lag jeweils nur wenige Punkte in den Referenzleistungen auseinander, so dass in derart engen Wettbewerben die Tagesform den Ausschlag geben würde.
 
Auf den Punkt und natürlich der Fahrfläche, stellten die Mädchen der Sportfreunde Kladow ihr Können und ihre Nervenstärke unter Beweis. Als eine Art Galavorstellung lieferten Linda Luther, Melina Stauch, Linnea Zunk und Hannah Desczyk ihre beste Saisonleistung ab und sandten ihre freundliche Empfehlung in Richtung nationaler Spitzenklasse. Gleichzeitig verwiesen sie die durchaus starke Konkurrenz mit großem Abstand auf die Plätze.
 
Dieser eindrucksvolle Auftritt lieferte Meret de Vries offenbar das letzte Motivationskörnchen für ihren Wettkampf im Kunstradfahren der Schülerinnen U15. Ebenfalls mit Saisonbestleistung konnte sie den bis zum Schluss knisternd spannenden Wettbewerb für sich und die Sportfreunde gewinnen und sich -ganz nebenbei- mit drei Titeln als erfolgreichste Sportlerin der diesjährigen Ostdeutschen Meisterschaften verewigen.
 
Dass auch alle übrigen Sportlerinnen und Sportler der SF Kladow sich jeweils mit sehr guten Leistungen präsentierten, bewies zum wiederholten Mal, mit welcher Sorgfalt Nicole Schulze und ihr Trainerteam die Mannschaft auf diesen Saisonhöhepunkt vorbereitet hat. Eine Bilanz, die für sich spricht.
 
Und als dann noch zwei der Trainerinnen, Julia Schulze und Charlotte Wagner,   im 2er-Kunstradfahren der Elite auch mit einer Glanzleistung den zweiten Platz erreichten, gab das einem großartigen Wettkampftag den passenden Zuckerguss. "Tja, wir brauchen wirklich dringend eine neue Sporthalle" resümierte Nicole Schulze schmunzelnd und meinte damit nicht nur den tatsächlich dringend nötigen Platz für die immer weiter wachsende Mannschaft, sondern auch einen Showroom, in dem die inzwischen schon vielen Pokale und Medaillien präsentiert werden können. Letzteres wohl ein Problem, das andere Sportvereine gerne hätten und ein vorsichtiger Blick ins nächste Jahr lässt schon jetzt erahnen, dass die Weichen schon für eine stete Erweiterung der Sammlung gestellt sind.
 

Tibor Desczyk

Über den Verband

Kontakt

Folge uns

Anmeldung

Facebook