Werner Malitz verstorben


In einem Berliner Pflegeheim verstarb im Alter von 90 Jahren der einstige Meisterfahrer und Trainer Werner Malitz. Seine radsportliche Laufbahn hatte er Anfang der vierziger Jahre  begonnen und sein Talent schon 1943 als Deutscher Vizemeister der Jugend im Sprint angedeutet.

Spät aus französischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrt, nahm er seine Laufbahn 1951 bei der BSG Einheit Berliner Bär wieder auf. Diesem Team – das den Grundstock für den späteren Berliner TSC bildete - blieb er als Aktiver, Trainer, Cheftrainer und nach seiner Pensionierung als Betreuer und Helfer treu. Bekannt als «Hugo» Malitz war er ein vielseitiger, erfolgreicher Radsportler, der auf Bahn und Straße brillierte.

Obwohl er auf der Bahn im Sprint, 1000 m Zeitfahren, mit dem Bahnvierer, auf dem Tandem und im Zweier-Mannschaftsfahren zahlreiche Medaillen und auch fünf DDR-Meistertitel errang, war er auch auf der Straße sehr erfolgreich. Nach seinem spektakulären Erfolg bei Rund in Berlin (West) 1953 errang er 1954 und 1955 auch DDR-Meistertitel im 100-km-Mannschaftsfahren und 1957 den Gesamtsieg in der internationalen Ägypten-Rundfahrt. Bei der DDR-Rundfahrt war er Fünfter (1954) und mehrfacher Tagessieger sowie Gewinner der Klassiker Berlin – Cottbus – Berlin (bis Lübben gefahren) und Berlin – Angermünde – Berlin.

Ein schwerer Sturz mit Schädelbasisbruch stoppte zeitweilig die Erfolgskurve des Berliners, der 1956 zum gesamtdeutschen Olympiaaufgebot für Melbourne gehört hatte und mit dem Bahnvierer gestartet war.

Auch auf der Berliner Winterbahn (wo heute das Velodrom steht) war Werner Malitz in Mannschaftsrennen und in Länderkämpfen ein gefragter Mann. Er gewann über 20 Mannschaftsrennen, darunter 1958 den Saisonmarathon «1001 Runde» mit Siegfried Köhler und Dieter Lüder.

Nach seiner aktiven Laufbahn war er von 1959 bis 1974 als Trainer beim SC Einheit Berlin bzw. Berliner TSC, dabei auch Disziplintrainer des Deutschen Radsport-Verbandes der DDR für Tandem und Sprint. Von 1974 bis 1990 wirkte er als Cheftrainer Radsport im Berliner TSC. Als 63-Jähriger war Malitz 1990 in den Vorruhestand gegangen, stellte sich aber über Jahre für die jungen Akteure des Berliner KED-Bianchi-Teams immer wieder als Betreuer und Helfer zur Verfügung.

Werner Ruttkus/B.M.

 

Bild: Werner Malitz, hier auf einem Bild von 1959, ist verstorben. Foto: Bundesarchiv und Werner Ruttkus 

Letzte Änderung am Samstag, 17 Juni 2017 18:48
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns

Anmeldung