23. Offene Kriteriumsmeisterschaft in 7 Altersklassen

- Große Teilnehmerfelder bei Schülern U 13 und 15  –

 

Am Bundesliga-Wochenende fand in Fürstenwalde/Spree gleichzeitig die 23. Offene Kriteriumsmeisterschaft am Schwapp bei sehr warmen Temperaturen statt, wobei der erwartete Nieselregen erst am Schluss des letzten Rennens einsetzte. Besonders bei der Elite Männer  ließ daher die Beteiligung vor allem quantitativ doch zu wünschen übrig, zumal nur 17 Fahrer am Start standen. Über 43,2 km wurden 27 Runden zurückgelegt, wobei in jeder dritten Runde eine Wertung erfolgte. Dabei setzten sich zwei Fahrer aus Berlin von Beginn an in Szene, die das gesamte Rennen bestimmten und vor der Schlusswertung punktgleich in Führung lagen: die Maloja Pushbikers vom RSV Irschenberg Maximilian Beyer und Marcel Kalz hatten 27 Punkte auf ihrem Konto und so musste die doppelt zählende 9. Wertung die Entscheidung bringen. Hier hatte dann Maximilian Beyer die schnelleren Beine, erspurtete die 10 Punkte und siegte schließlich mit 37 Punkten vor Marcel Kalz, der auf 33 Punkte kam. Der Drittplatzierte Willi Thielebeule vom Team Isaac Torgau hatte mit 15 Punkten mit dem Ausgang des Rennens nichts mehr zu tun.

Auch bei den Junioren mit 13 Startern war das Meldeergebnis eher schwach, aber das soll den überlegenen Sieg von Jakob Antkowiak vom BSV AdW Berlin nicht schmälern, der sechs der sieben Wertungen gewann und mit 35 Punkten Elias Richter vom Marzahner RC 94 mit 20 Punkten und Henrik Pakalski vom RSC Turbine Erfurt mit 16 Punkten klar distanzierte. Für den immer sich in den Dienst der Mannschaft stellenden, bescheidenen Jakob Antkowiak war dieser Sieg ein tolles Erfolgserlebnis, was ihm jeder gönnte.

Im Rennen der Jugend mit weiblicher Beteiligung waren die Fahrer aus dem Umland auf dem Podium unter sich und hier ließ Justin Karsunke vom RSV Peitz mit 17 Punkten den bis zur Schlusswertung führenden Alexander Güthe von der RSG Sprinter Fredersdorf mit 16 Punkten und den die letzte Wertung gewinnenden Paul Hiller vom RSC Cottbus mit 15 Punkten hinter sich. Unter den 20 Platzierten war Laura Lotter vom SC Berlin mit vier Punkten auf Rang 6 beste Berlinerin, während Eleonora Schütz von der NRVg. Luisenstadt ohne Punkte blieb und nur auf Rang 17 einkam.

Erfreulich die Teilnehmerzahl bei den Schülern U 15, wo 53 (!) Fahrer das Rennen über 24 km mit fünf Sprintwertungen beendeten. Überlegener Sieger mit 27 Punkten und vier Siegen in den Wertungen wurde Malte Maschke vom Frankfurter RC 90 vor Paul Groß vom PSV Forst mit 9 Punkten. Mit dem zweiten Platz in der doppelt zählenden Schlusswertung fuhr der Berliner Robin Ruhe vom Marzahner RC 94 mit 8 Punkten noch auf den dritten Platz und ließ dabei das große Talent Paul Wirbeleit von der RSG Sprinter Fredersdorf mit 7 Punkten hinter sich. Hervorragend auch die Platzierungen von Henning Sage vom Marzahner RC 94 auf Platz 6 und Bruno Essinger vom SC Berlin, der mit Platz 9 ebenfalls unter die Top Ten fuhr. In der weiblichen Klasse der U 15 siegte Tilla Geisler vom RSC Cottbus vor Lisa Marie Masnik vom RK Endspurt Cottbus und Clara Schneider vom RSV Finsterwalde, wobei Berlins Teilnehmerinnen keine Rolle spielten. Josephine Zacke vom Marzahner RC 94, Elena Jährig und Fabienne Jährig vom SC Berlin landeten am Ende auf den Plätzen 16, 17 und 19 unter immerhin 20 Platzierten.

Auch die Teilnehmerfelder bei den Schülern U 13, die 14,4 km zu absolvieren hatten, konnten  sich sehen lassen. Hier platzierten sich 47 Fahrer zuzüglich 18 des weiblichen Bereichs, was die durchaus gute Nachwuchsarbeit auch in dieser Altersklasse unterstreicht. Bei den Schülerinnen gab es durch die sehr talentierte Janike Maira Lode vom SC Berlin, die alle drei Wertungen gewinnen konnte, einen klaren Sieg vor Emma Rahn von der RSG Sprinter Fredersdorf und Amy-Coleen Sadzio vom 1. RSC Strausberg, während bei den Schülern Eric Domann vom RSV Blankenfelde vor Richard Leu vom Templiner SV Lokomotive und Janek Herrchen vom RSC Cottbus erfolgreich war. Bester Berliner war hier Philipp Selbmann vom Marzahner RC 94, der auf Rang 9 einkam und die drei Fahrer des SC Berlin Benjamin Dörnbrack (11.), Toni Holst (13.) und Hugo Rockstroh (15.) hinter sich lassen konnte. Dazwischen hatte sich noch Luis Engelhardt vom Radteam Cöpenick geschoben, der den 14. Platz belegte.

Wesentlich kleiner war das Starterfeld der Schüler U 11 mit 14 Teilnehmern, die 9,6 km zu bewältigen hatten und mit Falko Jarick und Jakob Schwabe einen Doppelsieg für den RSC Cottbus einfuhren und Simon Nickel von der RSG Sprinter Fredersdorf auf Platz drei verwiesen. Bester Berliner auf Rang 5 war Erik Arns von der RV Lichterfelde-Steglitz vor seinem Vereinskameraden Finn-Marten Wagner, der Platz 7 erreichte. Bei den Schülerinnen der gleichen Altersklasse siegte Pia Kressin vom SV Stahl Hennigsdorf, wobei Berliner Teilnehmerinnen nicht am Start waren.

Die Senioren der Klassen 2, 3 und 4 fuhren ein gemeinsames Rennen über 38,4 km, das mit einem Sieg von Hendrik Vöks von den Zehlendorfer Eichhörnchen (Jenatec-Lawi-Masters-Team) mit 26 Punkten knapp vor Michael Zippan vom RSV Königswusterhausen/Wildau mit 23 Punkten und Denny Schewe vom OSC Potsdam mit 16 Punkten endete. Mit dabei war auch Stephanie Pohl vom Frauen WorldTour-Team Cervelo-Bigla Pro Cycling, die mit drei Punkten Fünfte unter den 25 Platzierten wurde.

Bernd Mülle     

  

Letzte Änderung am Montag, 15 Mai 2017 19:50
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns