Pascal Ackermanns erster Sieg bei der Tour de Berlin

- Zeitfahrsieger Remi Cavagna aus Frankreich im Gelben Trikot – 

Der Pfingstsonntag war ein ereignisreicher Tag für die Teilnehmer der 64. Tour de Berlin. Zunächst stand das Einzelzeitfahren über 21,4 km auf dem Programm, das erfahrungsgemäß immer einen wichtigen, wenn nicht sogar entscheidenden Beitrag zur Ermittlung des Gesamtsiegers leistet. Bei kaltem, zum Teil regnerischen Wetter und dazu noch starkem Gegenwind auf dem ersten Teil der Strecke wurde den noch 124 Fahrern einiges abverlangt. Für sechs von ihnen, darunter auch Justin Rudolph vom Landesverband Berlin, war danach die Tour zu Ende, da sie wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen werden mussten.

Asiatisches Flair auf dem Kurfürstendamm

- Erstmals startet ein Chinese bei der 64. Tour de Berlin 

Die Tour de Berlin, früher als Berliner Vier-Etappenfahrt ausgerichtet, hat in ihrer langen Geschichte schon einiges erlebt. So liest sich die Statistik der Etappen- und Gesamtsieger als ein international breit gestreutes Fahrerfeld aus zahlreichen Nationen, aber ein Fahrer aus dem asiatischen Raum war bisher nicht dabei. In der Mannschaft des Continentalteams SEG Racing Academy ist dieses Jahr ein Fahrer aus China gemeldet mit dem klangvollen Namen Zhi Hui Jiang, der in den letzten beiden Jahren mit zweiten Plätzen bei der Chinesischen Meisterschaft im Einzelzeitfahren und einem Straßenrennen in Belgien erste Teilerfolge verzeichnen konnte.

Insgesamt werden es 15 Nationen sein, die vom 13. bis 16. Mai 2016 sich spannende Kämpfe in Berlin und dem Umland liefern werden, um am Ende einen würdigen Gesamtsieger der nunmehr schon 64. Tour de Berlin zu präsentieren. 24 Mannschaften zu je sechs Fahrern –lediglich die Österreicher vom Team WSA-Greenlife haben nur vier am Start – ergeben ein imposantes Starterfeld von 142 Fahrern. Gegen die geballte internationale Konkurrenz werden es die deutschen Spitzenfahrer der Klasse U 23 bei diesem zum Weltcup gehörenden Rennen nicht leicht haben, wenngleich das überwiegend flache Terrain den deutschen Teilnehmern durchaus entgegenkommen sollte.

Von den ausländischen Startern gilt der Däne Mads Würtz Schmidt vom Team Trefor , der amtierende Weltmeister im Einzelzeitfahren der U 23, als einer der ganz großen Favoriten, ebenso wie die starken Fahrer des BMC Development Teams Nathan van Hooydonck aus Belgien und die Niederländer Bas Tietema und Bram Welten sowie der Neuseeländer Hamish Schreurs, der als frischgebackener Gesamtsieger des anspruchsvollen Carpathian Couriers Race nach Berlin kommt und in seinem Team Klein Constantia den starken Berliner Zeitfahrspezialisten Maximilian Schachmann an seiner Seite weiß.

Aber neben Maximilian Schachmann brauchen sich auch andere deutsche Fahrer nicht zu verstecken. Das LKT Team Brandenburg hat u.a. Supertalent Max Kanter, Leon Rohde und Willi Willwohl dabei, aus dem P & S Team Thüringen ragt Konrad Geßner heraus, der in dieser Saison gerade erst das U 23-Rennen Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt gegen starke internationale Konkurrenz gewonnen hat und auch die Fahrer der BDR-Nationalmannschaft wie Pascal Ackermann oder Jan Tschernoster gehen nicht chancenlos ins Rennen. Mit Jonas Bokeloh von Klein Constantia und Leo Appelt vom BMC Development Team sind darüber hinaus zwei Youngster am Start, die schon Titel als Junioren-Weltmeister errungen haben und mit Sicherheit Akzente setzen werden.

Es ist angerichtet: am kommenden Freitag erfolgt der Startschuss zur 64. Tour de Berlin auf dem Kurfürstendamm und dann werden wir wieder hoffentlich spannende Wettkämpfe erleben, in denen sich auch die Berliner Lokalmatadoren aus dem KED-Stevens Radteam wie z.B. Lucas Carstensen, Luca Niederlag oder Moritz Malcharek in Szene setzen sollten.

Der guten Ordnung halber stellen wir hier den genauen, kurzfristig noch zeitlich geänderten Streckenverlauf der Tour 2016 wie folgt vor:

Prolog am Freitag, 13. Mai 2016, Beginn 17.00 Uhr, Ende 20.00 Uhr

Teamzeitfahren über 6,3 km

Start und Ziel: Neues Kranzlereck, Kurfürstendamm, Start 17.15 Uhr, Rundkurs 2,1 km

1. Etappe am Samstag, 14. Mai 2016, Beginn 7.30 Uhr, Ende 11.00 Uhr

Rund um den Schäferberg

Start und Ziel: Königstraße, Start 8.00 Uhr, Rundkurs 7,6 km, 16 Runden, 121,6 km

2. Etappe am Sonntag, 15. Mai 2016, Beginn 10.00 Uhr, Ende 13.00 Uhr

Einzelzeitfahren Baruth (Mark)

Start und Ziel: Paplitz, Start 10.10 Uhr, Rundkurs 21,4 km

3. Etappe am Sonntag, 15. Mai 2016, Beginn 15.00 Uhr, Ende 19.00 Uhr

Rund um Baruth (Mark)

Start und Ziel: Hauptstraße, Start 16.00 Uhr, Rundkurs 12,5 km, 11 Runden, 137,5 km

4. Etappe am Montag, 16. Mai 2016, Beginn 9.00 Uhr, Ende 14.00 Uhr

Rund in Birkenwerder

Start und Ziel: Clara-Zetkin-Straße, Start 10.00 Uhr, Rundkurs 12,6 km, 12 Runden, 151,2 km

An zwei Tagen gibt es auch wieder ein radsportliches Rahmenprogramm, so am 15. Mai 2016    

ein Familienradfahren über 12,5 km mit Start um 15.00 Uhr und am 16. Mai 2016 ein weiteres Familienradfahren über 12,6 km mit Start um 9.00 Uhr an den jeweiligen Start- und Zielorten.

Mehr Details gibts auf den Webseiten der 64. Tour de Berlin

Bernd Mülle

     

- Die Rundfahrt beginnt am 13. Mai 2016 mit einem Mannschaftszeitfahren –

In drei Wochen ist es wieder so weit: dann rollt bereits zum 64. Mal die Tour de Berlin für die Fahrer der Klasse U 23, die wieder mit einer hervorragenden Besetzung stattfindet. Den Organisatoren, die derzeit mit den Vorbereitungen noch voll beschäftigt sind, liegen Meldungen von 12 deutschen Teams vor, darunter die Continentalteams LKT Team Brandenburg, Team Heizomat, Team Sauerland NRW und Team Kuota-Lotto sowie Berlins einziges Eliteteam KED-Stevens. Dabei ist in diesem Jahr auch eine Nationalmannschaft des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), die vom U 23-Bundestrainer Ralf Grabsch betreut wird. Ferner liegen dem Veranstalter auch 12 Meldungen von ausländischen Teams vor, so dass man insgesamt mit 24 Teams zu je sechs Fahrern die Rundfahrt bestreiten wird.

Erneut stark vertreten sind wieder die Niederländer, die mit drei Teams am Start sein werden, angeführt vom Cyclingteam Jo Piels, das diverse Etappen der Tour de Berlin in den letzten Jahren gewinnen konnte und mit Marc Goos (2010) und Jochem Hoekstra (2014) sogar den jeweiligen Gesamtsieger stellte. In diesem Jahr kann man sich auf so starke Fahrer wie Tim Rodenburg, Arvid de Kleijn oder Jelle Wolsink freuen, die mit Sicherheit zum Favoritenkreis zählen werden. Die internationalen Teams kommen außerdem aus Dänemark mit den Continentalteams Soigneur-Copenhagen Pro Cycling und Trefor, die Fahrer wie Elias Helleskov Busk oder Mads Würtz Schmidt in ihren Reihen haben, aus Belgien, Österreich, Tschechien, Kanada und der Schweiz, die mit dem BMC Development Team und dem Swiss Cycling Team unter der Leitung von Ex-Profi Danilo Hondo dabei sein wird.

Über den Verband

Kontakt

Folge uns