Zweitägiges Radfestival in Kladow ein voller Erfolg

 

- Der Kelheimer Henri Uhlig feiert seinen 19. Saisonsieg (!) –

Auf dem ehemaligen Flugplatz Gatow/Kladow nahe beim Luftwaffenmuseum an der Potsdamer Chaussee/Ritterfelddamm fand bereits zum 12. Mal das vom RC Charlottenburg organisierte Radfestival statt, das leider vom Termin her mit den Deutschen Bahnmeisterschaften in Frankfurt/Oder kollidierte, aber dennoch in gewisser Weise davon noch profitieren konnte.

Mit dieser einzigartigen Veranstaltung sollte einst der Nachwuchs zwischen Spandau, Charlottenburg und Potsdam an den Radsport herangeführt werden und der „Macher“ des RC Charlottenburg, Hein-Detlef Ewald, war genau der richtige Mann für das mittlerweile schon fast traditionelle Event, bei dem er tatkräftig von seinem Sohn Oliver und den vielen fleißigen Helfern unterstützt wird. Der gesundheitlich angeschlagene „Chef“ ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, an beiden Tagen alle Siegerehrungen durchzuführen! Er hatte auch wieder für reichlich, attraktive Preise – u.a. zwei Farbfernseher - gesorgt, so dass sich die Starterfelder insgesamt durchaus sehen lassen konnten.

Von den Kleinsten im „FETTE-REIFEN-RENNEN“ über die „TOUR DE SCHOOL“ mit eigens aus Niedersachsen mit einem Bus angereisten Teilnehmern bis hin zur ELITE gab es spannende Rennen zu beobachten und auch der Wettergott spielte an beiden Tagen mit. Vor allem am Samstag herrschte bei windigen Verhältnissen richtiges Radsportwetter vor und besonders in den Altersklassen U 13 und U 15 waren die Starterfelder recht ansehnlich, wo die Sieger Tilla Geisler vom RSC Cottbus und Paul Wirbeleit von der RSG Sprinter Fredersdorf hießen. Mit Platz drei konnte bei der U 15 Robin Ruhe vom Marzahner RC 94 ebenso überzeugen wie mit Platz sechs Tim Schulz vom SC Berlin. Im recht kleinen Starterfeld der U 11 mit nur zehn Platzierten gab es mit Falko Jarick und Jakob Schwabe einen Doppelsieg für den RSC Cottbus, die Erik Arns und Finn-Marten Wagner vom RV Lichterfelde-Steglitz auf die weiteren Plätze verwiesen.

Bei den Junioren, die immerhin 80 km auf der 2 km langen Runde zu absolvieren hatten, siegte am Samstag Marian Reineck von der SC DHfK Leipzig vor Erik Kulisch vom Templiner SV Lokomotive und den beiden Fahrern des SC Berlin Joe Grabowsky und Fabian Dreier. Fünf Runden mehr fuhr die Elite A/B/C und hier siegte am Ende Jan Kohnen vom Team Isaac Torgau, der Johannes Heider und Mathias Wiele vom Team Ur-Krostitzer Biehler hinter sich ließ. Bester Berliner auf Rang sieben war hier Robert Bolle von den Zehlendorfer Eichhörnchen. Die gleiche Strecke wie die Junioren hatten auch die Senioren zu bewältigen, wo Victor Ulzen vom Rockefeller Cycling Team vor Hendrik Vöks vom Jenatec-Lawi-Masters-Team und Mike Herold, ebenfalls Rockefeller Cycling Team, als erster die Ziellinie überquerte und auch am Sonntag über 70 km der Schnellste war. Alle drei Altersklassen waren an beiden Tagen gemeinsam gestartet, wurden aber getrennt gewertet.

Auch die Elite A/B/C und die Junioren fuhren am Sonntag bei sehr warmer Temperatur in praller Sonne nur 70 km und mit Daniel Harnisch vom Team Ur-Krostitzer Biehler, der Erik Köhler vom Team Triebwerk und Mathias Wiele bezwang, sowie mit Oscar Uhlig vom RSC Kelheim gab es unterschiedliche Sieger zum Vortag. Für ein gewisses Highlight sorgte der Bruder des Juniorensiegers Henri Uhlig vom gleichen Verein, der auf dem Weg von den Deutschen Bahnmeisterschaften zurück in die Heimat am zweiten Tag in Kladow vorbeischaute und im Jugendrennen seinen bereits 19. Saisonsieg herausfuhr. Er war in den Tagen zuvor in seiner Altersklasse der überragende Fahrer der Bahn-DM, wo er drei Titel gewann und den 18 Jahre alten Rekord über die 2000 m Einerverfolgung von Christoph Meschenmoser verbesserte. In Kladow ließ er am Ende Justin Winzer vom RC Charlottenburg und Albert Gathemann vom Berliner TSC hinter sich.

Zu den spannenden Renntagen trugen auch die Trendsetter der Fixie Biker bei, die sich an beiden Tagen bei Männern und Frauen heiße Kämpfe lieferten. Unter ihnen waren durchaus bekannte, ehemalige Elitefahrer wie Timon Seubert, Til Schuster, Paul Stubert oder Nico Keinath, die sich dem spektakulären, aber noch etwas gewöhnungsbedürftigen Metier verschrieben haben.

Bei den sturzfreien Renntagen halfen auch die Bundeswehrangestellten aus Gatow/Kladow wie immer kräftig mit und hatten erheblichen Anteil an der gelungenen Veranstaltung. Für die politische und sonstige Prominenz mit dem Bundestagsabgeordneten der CDU/CSU Kai Wegner an der Spitze gab es wieder einen Sektempfang, für den kein Geringerer als der ehemalige Tandem-Weltmeister von 1970 Rainer Müller sorgte.

Bernd Mülle

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns