Berlins Jugendfahrer beim Westsachsenklassiker überzeugend Empfehlung

  • Freitag, 01 April 2016
  • Bernd Mülle
  • 894 mal
Fabian Dreier vom SC Berlin gewinnt am Sachsenring
 
Am Ostersamstag fand das 62. Sachsenringradrennen statt, das in fünf Altersklassen ausgetragen wurde und dabei die Senioren 2, 3 und 4 in einem Rennen vereinte. Es hatten sich auch einige Fahrer aus der Hauptstadt auf den Weg nach Sachsen gemacht, die mit unterschiedlichem Erfolg heimkehrten.
 
In der Jugendklasse der U 17 scheint Berlin in dieser Saison gut aufgestellt zu sein, denn hier gelang Fabian Dreier vom SC Berlin ein beeindruckender Erfolg gegen starke Konkurrenz u.a. aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg. Zurückzulegen waren 42 km, die in einer beachtlichen Fahrzeit von 57:39 Minuten absolviert wurden. Dabei waren insgesamt 14 Runden zu fahren und schon recht früh hatten sich Fabian Dreier, der Cottbuser Erik Vater und der Erfurter Jakob Geßner vom Feld abgesetzt und einen Vorsprung von rund 30 Sekunden herausgefahren.
 
In der Verfolgung waren sich die Akteure nicht einig und so wurden vereinzelte Vorstöße immer wieder vereitelt. Als in der letzten Runde der Vorsprung weiter angewachsen war, suchte Fabian Dreier sein Heil in der Flucht und ließ seine beiden Kontrahenten stehen. Mit 200 Meter Vorsprung erreichte er schließlich im Alleingang jubelnd die Ziellinie vor dem ehemaligen Berliner, jetzt für den RSC Cottbus fahrenden Erik Vater und Jakob Geßner von Turbine Erfurt, die die weiteren Podiumsplätze belegten. Im Spurt des geschlagenen Hauptfeldes um Platz vier siegte Oscar Uhlig vom RSC Kelheim, während Maurice Ballerstedt vom SC Berlin (6.), Elias Richter vom Marzahner RC 94 (8.) und Max Benz-Kuch vom Berliner TSC (10.) noch hervorragende Top Ten-Plätze herausfuhren.
 
Recht gut besetzt war auch das Rennen der Schüler U 15, wo mit Henning Sage vom BRC Semper (16.) und Florian Bondzau vom SC Berlin (19.) nur zwei Fahrer unter den ersten 20 zu finden waren. Im Rennen der Junioren waren insbesondere die Berliner von den Zehlendorfer Eichhörnchen präsent, die sich mit Nicolas Brandt (14.), Tarik Haupt (15.) und Maciej-Marek Litkowski (20.) gegen ebenfalls starke Konkurrenz gut aus der Affäre zogen. In dem von Maximilian Hamberger aus Regensburg vor Rico Brückner aus Grimma und Henrik Pakalski aus Erfurt dominierten Rennen über 53 km zeigte auch Pepe Kunert vom SC Berlin als 17. eine ansprechende Leistung.
 
Für die Zehlendorfer Eichhörnchen fuhr noch der Seniorenfahrer Michael Kopf ein gutes Ergebnis heraus, als er hinter dem Sieger Torsten Kunath aus Gera einen hervorragenden zweiten Platz belegte und dabei gute Frühform nachwies. Immerhin ließ er so bekannte Namen wie Ralf Keller aus Grimma und Toralf Baumgarten aus Braunschweig hinter sich, die in dieser Altersklasse schon etliche Erfolge vorzuweisen haben.
 
Dominierend im Rennen der Klassen KT und A-/B-/C waren die Fahrer des Continentalteams LKT Brandenburg, die mit Marcel Franz, Max Kanter, Leon Berger und Willi Willwohl in dieser Reihenfolge einen Vierfacherfolg landeten. Für die jungen Berliner Fahrer hingen die Trauben ein wenig zu hoch, dennoch waren der 14. Platz von Moritz Malcharek vom RSV Werner Otto und der 15. Platz von Luca Niederlag vom Berliner TSC durchaus bemerkenswert in einem starken Feld mit einigen Fahrern aus Tschechien. Auch ehemalige Berliner wie Tim Reske vom RV Germania Delitzsch (8.) und Tino Thömel vom RTS-Santic Racing Team (10.) hatten gegen die Phalanx der LKT-Fahrer keine Chance.
Letzte Änderung am Freitag, 15 April 2016 09:42
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns