Nachruf zum Tode von Andrea Fusaro

Die Radfahrervereinigung Berlin 1888 e.V. gibt in großer Trauer bekannt, dass Ihr Vereinsmitglied Andrea Fusaro bereits am 14.08.2017 verstorben ist.

Der am 22.12.1933 in Mailand geborene Andrea lebte seit 1959 in Berlin, wo er sich seit über 50 Jahren ehrenamtlich in Sportverbänden und –vereinen engagierte. 1963 war er Mitbegründer und zugleich erster Präsident des ersten italienischen Fußballvereins in Berlin. Später engagierte sich Andrea überall da, wo italienische Sportler in der Deutschen Hauptstadt aktiv waren, vor allem (aber nicht nur) im Fußball und seinem geliebten Radsport.

Andrea Fusaro hat sich auch durch seinen Einsatz als Beauftragter des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI) besondere Dienste erworben. In dieser Funktion betreute er viele Jahre lang italienische Sportler in Berlin. Zusätzlich war er von 1980 bis 1991 Mitglied des Sport- und Verbandsgerichts des Berliner Fußballverbandes. Außerdem hatte er sich als Ausländerbeauftragter des BFV und als Mitbegründer der Arbeitsgemeinschaft internationaler Sportverbände in Berlin eingesetzt.

Für seine Verdienste um die Freundschaft zwischen Deutschen und Italienern wurde im Jahre 2006 Andrea Fusaro die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht.

Für den Radsport hatte sich Andrea Fusaro über viele Jahre als 2. Vorsitzender des RC Charlottenburg und seit 2007 als Mitglied der RV Berlin 1888 eingesetzt.

Am 11. September hat sich die Berliner Radsportgemeinde für immer von Andrea verabschiedet. Wir werden ihn in ehrendem Gedenken bewahren.

Michael von der Heyde, 1. Vorsitzender RV Berlin 1888 e.V.

 

Foto: Emilio Esbardo

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns

Anmeldung