Libanesische Gäste beim Bahnpokal

Luisenstadts Flüchtlinge kommen immer besser in Schwung
 
Der sechste Bahnpokal in diesem Jahr hatte mit dem Österreicher aus Berlin Andreas Müller vom Continentalteam Hrinkow Advarica und Maximilian Beyer vom rad-net ROSE Team sogar zwei Profis am Start, von denen besonders Maximilian Beyer den Rennen der Junioren/Elite seinen Stempel aufdrücken sollte. Er gewann zunächst die 30 Temporunden mit 13 Punkten knapp vor Sebastian Schmiedel vom Berliner TSC, der für das KED-Stevens Rad Team in dieser Saison unterwegs ist und nur einen Punkt weniger erspurtete. Sein Teamkamerad Max Sommerfeld vom RSV Werner Otto landete noch vor Andreas Müller auf dem dritten Platz, während der bei der NRVg. Luisenstadt beheimatete Flüchtling Nazir Jaser einen guten fünften Platz herausfuhr.
 
Unter den Augen des Präsidenten des Libanesischen Radsportverbandes Abdo Nader, der mit den zwei jungen Radsportlern Youssof Mrad und Garen Arabkirlian derzeit für 14 Tage in Berlin weilt, um im Rahmen internationaler Sportbeziehungen an einem von Dr. Janine Strunz geleiteten Projekt des Berliner Radsport Verband e.V. mit dem Auswärtigen Amt und dem Deutschen Olympischen Sportbund teilzunehmen, waren die vier Syrer im Trikot der NRVg. Luisenstadt besonders motiviert. Das zeigte sich auch im 70 Runden Punktefahren, wo Nazir Jaser nochmals guter Fünfter wurde, wenngleich er gegen den erneut mit 58 Punkten siegenden Maximilian Beyer keine Chance hatte. Dieser lieferte sich einen spannenden Zweikampf mit Sebastian Schmiedel, der 56 Punkte erreichte und seinen Teamkameraden Moritz Malcharek vom RSV Werner Otto auf den dritten Rang vor Andreas Müller verwies.
 
Bahnfachwart Werner Otto hatte für diesen Bahnpokal wieder ein wenig für interessante Abwechslung gesorgt und nahm von der U 13 bis zur U 17 die Zeitfahrqualitäten des Nachwuchses unter die Lupe. So gewann Benjamin Dörnbrack vom SC Berlin die 100 m fliegend der Schüler U 13 in 7,25 Sekunden vor seinem Vereinskameraden Erik Leonhardt und Paul Quabs vom Marzahner RC 94, die 7,51 bzw. 7,54 Sekunden benötigten. Die Schüler U 15 fuhren eine Runde fliegend und hier gab es einen Marzahner Doppelerfolg durch Raul-Odin Voigt mit 16,28 Sekunden vor Sascha Telschow mit 16,65 Sekunden, die Florian Bondzau vom SC Berlin mit 17,08 Sekunden hinter sich ließen. Schließlich war die Jugend im 500 m Zeitfahren gefordert, wo sich drei Fahrer einen spannenden Kampf lieferten. Es gewann der in bestechender Form fahrende Calvin Dik vom RSV Werner Otto in 36,16 Sekunden vor Elias Richter vom Marzahner RC 94 in 36,45 Sekunden und Justin Winzer vom RC Charlottenburg, der sich mit 36,53 Sekunden nur knapp geschlagen geben musste.
 
Für die Jüngsten der Klasse U 13 gab es noch zwei weitere Wettbewerbe in Form von 10 Temporunden, die zu einem Vierfach-Triumph für den SC Berlin wurden und dem Punktefahren über 15 Runden, wo der in der Nachwuchsarbeit vorbildliche Club mit einem Doppelsieg von Enno Paul Rohde vor Erik Leonhardt überzeugte. Somit war Enno Paul Rohde Doppelsieger, dessen Sieg bei den Temporunden vor Benjamin Dörnbrack, Erik Leonhardt und Hugo Rockstroh aber erneut äußerst knapp ausfiel.
 
Die Schüler U 15 absolvierten ebenfalls noch zwei Wettbewerbe, die zu einem spannenden Zweikampf des SC Berlin mit dem Marzahner RC 94 führten. Vier Marzahner standen einer Übermacht von neun Fahrern des SC Berlin gegenüber, so dass die beiden restlichen Teilnehmer Henning Sage vom BRC Semper und Sean Mating von der NRVg. Luisenstadt nahezu chancenlos waren. In beiden Rennen siegte diesmal Florian Bondzau, der die 20 Temporunden mit 19 Punkten vor Sascha Telschow mit 16 Punkten und Raul-Odin Voigt mit 14 Punkten gewann, um dann auch das 30 Runden Punktefahren mit 47 Punkten zu dominieren. Hier aber drehte Raul-Odin Voigt im Kampf um Platz zwei den Spieß um und distanzierte mit 37 Punkten seinen Vereinskameraden Sascha Telschow mit 36 Punkten knapp. Bemerkenswert aber hier auch die Leistung des großen Talents Henning Sage, der der großen Gegnerschaft aus Marzahn und vom SC Berlin trotzte und einen guten vierten Platz erkämpfte.
 
Überragender Fahrer in der Jugendklasse war einmal mehr Calvin Dik, der nach seinem Triumph im Zeitfahren auch das Ausscheidungsfahren vor Elias Richter und Fabian Dreier vom SC Berlin gewann. Im 50 Runden Punktefahren unterstrich er ein drittes Mal seine Dominanz mit 40 Punkten und war weder von Elias Richter, der 31 Punkte erspurtete, noch von Tim Pröhl vom SC Berlin (26 Punkte) zu schlagen. Insgesamt verfügt der Landesverband in dieser Altersklasse mit den bereits genannten Fahrern über ein starkes Aufgebot, das u.a. auch von Jakob Antkowiak vom BSV AdW Berlin, Patrick Dietze vom Radteam Cöpenick oder Maurice Ballerstedt vom SC Berlin jederzeit komplettiert werden kann.
 
Zum Abschluß der Veranstaltung wurden noch vier Dernyläufe zu je drei Fahrern angesetzt, die jeweils über 30 Runden führten. Auch hier zeigten die Jugendfahrer Calvin Dik, Elias Richter und Fabian Dreier mit jeweiligen Laufsiegen ihre Klasse, während der zu fahrende 3. Lauf mit schnellster Fahrzeit von dem Syrer Nazir Jaser vor Maciej-Marek Litkowski von den Zehlendorfer Eichhörnchen und dem zweiten Syrer Yalmaz Habash gewonnen wurde. Ein Erfolgserlebnis für die sympathischen Flüchtlinge, die bereits zum Teil über gute Deutschkenntnisse verfügen und sehr bescheiden auftreten.
 
Bernd Mülle 
Letzte Änderung am Dienstag, 21 Juni 2016 21:55
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns